AIRY ist ein innovativer Pflanzentopf, der für saubere Raumluft sorgt. Wie wirksam AIRY Schadstoffe entsorgt, wurde jüngst vom Fraunhofer Institut in einer Untersuchung belegt.

Der typische Mitteleuropäer verbringt etwa 90 % seiner Lebenszeit in Innenräumen. Dabei ist die Raumluft bis zu acht Mal stärker durch Schadstoffe belastet als die Luft an einer stark befahrenen Straße. Verantwortlich hierfür sind Möbel, Baustoffe, Farben, Lacke, Klebstoffe oder Teppichböden, die mit Schadstoffen belastet sind und diese über Jahre ausdünsten. Zu den häufigsten Schadstoffen im Raum zählen dabei die flüchtige organische Verbindungen (VOC) wie Formaldehyd, Benzol und Xylol; sie werden vorwiegend über die Atmung aufgenommen und können u.a. das zentrale Nervensystem schädigen. Typische Folgen sind Kopfschmerzen, brennende Augen, gereizte Atemwege oder auch Hautausschläge. Experten sprechen in diesem Zusammenhang vom Sick Building Effect oder auch Toxic Home Syndrome.

Besonders gefährdet sind Allergiker und Kinder. Bei regelmäßiger oder länger andauernder Exposition können ernsthafte gesundheitliche Probleme wie Anämien, Erkrankungen der Knochen und des Lymphsystems sowie Beeinträchtigungen von Leber- und Nierenfunktion auftreten.

Der Luftreiniger AIRY ist ein wirksames Gegenmittel. Sein Konzept basiert auf Erkenntnissen der NASA, Die NASA hatte das Ziel, die Luft in Weltraumstationen möglichst gut zu reinigen und fand dabei heraus, dass dies idealerweise über Pflanzen möglich ist. Die Giftstoffe werden im Wurzelwerk der Pflanze enzymatisch zerlegt und über den pflanzlichen Stoffwechsel in Biomasse überführt. Effektiv möglich ist dies nur bei ausreichender Belüftung des Wurzelwerks. Genau zu diesem Zweck hat AIRY den Pflanzentopf neu erfunden: Im AIRY werden die Wurzeln auf natürliche Weise belüftet und die Entgiftungsleistung der Pflanze dadurch etwa verachtfacht. Das ist durch und durch nachhaltig, kostengünstig und hochwirksam.

AIRY: nachgewiesene Wirkung gegen schädliche Kohlenwasserstoffe

Das Fraunhofer Institut hat die Wirksamkeit von AIRY jüngst bestätigt. Die Untersuchung vergleicht die Wirkung von Pflanzen in einem AIRY-System mit Pflanzen im herkömmlichen Pflanzentopf. Das Ergebnis: Nur eine Pflanze in einem AIRY kann unglaubliche Mengen an Schadstoffen binnen kürzester Zeit entsorgen.

Bei der Labormessung lag die Konzentration der geprüften Schadstoffe Toluol und Xylol erheblich oberhalb der für einen normalen Innenraum üblichen Konzentrationen – etwa 20mal höher als der Grenzwert der WHO. AIRY erzielte in kurzer Zeit eine kontinuierliche Reduktion der Konzentrationen von Toluol um ca. 1,8 ppm (30% der Gesamtmenge). Bei der Reduktion von Xylol erreichte AIRY eine Reduzierung von 0,4 ppm (17 % der Gesamtmenge). Eine Pflanze im normalen Topf hingegen hatte keinerlei Wirkung. Das Fraunhofer Institut schreibt in seinem Gutachten: „Eine Verringerung der Konzentration von beiden Substanzen wurde bei dem regulären Pflanzentopf-System nicht festgestellt.“

Wirksamkeit, Convenience, üppiges Grün – und positive Effekte

Peer-Arne Böttcher, Gründer und Geschäftsführer von AIRY: „Der Test wurde unter extremen Bedingungen durchgeführt. Wir können guten Gewissens sagen, dass AIRY in einer normalen Umgebung praktisch alle besagten Schadstoffe beseitigt. Damit leistet AIRY einen unschätzbaren Beitrag für die Umwelt, die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen in Wohnungen, Häusern oder Büros.“

Gleichzeitig bietet AIRY seiner Pflanze optimale Wachstumsbedingungen. Vergleichsversuche mit herkömmlichen Pflanzentöpfen haben gezeigt, dass Pflanzen im AIRY schneller wachsen, deutlich mehr organische Masse ausbilden und erkennbar gesünder aussehen. Für den Halter ist Convenience inbegriffen: Der integrierte Wassertank fasst 1,6 Liter, so dass eine Pflanze nur alle paar Wochen gegossen werden muss. Ein Umtopfen nach dem Eintopfen ist nicht nötig.

Dass Grün im Umfeld tatsächlich wirkt, haben internationale Untersuchungen gezeigt: Eine britische Studie fand heraus, dass die Fehlzeiten in begrünten Büros um bis zu 50 % zurückgingen. Eine norwegische Studie wiederum hat ergeben, dass Beschwerden über gesundheitliche Symptome im Büro um 23 % zurückgehen, wenn Pflanzen im Büro aufgestellt sind. Eine ähnliche Studie mit Schülern ergab eine signifikante Verringerung von Beschwerden über Müdigkeit, Kopfschwere, Augenreizung und Husten in „grünen“ Klassenzimmern; die Zahl der Krankschreibungen ging um 33 % zurück.